Rechner
1 Nachr.
Rating

Info, Test & Vergleich
Beratung
Schnellerstattung

Bei Abschluss Clearment Schnellerstattung im Wert
von 89,- € kostenlos

Waizmann-Checkliste Nr. 5:
Wurzelbehandlung, Endodontie und Zahnzusatzversicherung

Download

Liebe Patienten,

Zahnerhalt geht vor Zahnersatz: jeder eigene Zahn ist besser, als das beste Implantat. Darum sollte alles versucht werden, eigene Zähne möglichst lange zu erhalten. Oft ist das nur durch eine Wurzel(kanal)behandlung möglich. Eine Garantie, dass jeder Zahn auf diese Weise gerettet werden kann, gibt es leider nicht. Querschnittsstudien zeigen, dass in Deutschland mehr als 50% der wurzelbehandelten Zähne immer noch Entzündungen zeigen und über 80% der Wurzelkanalfüllungen Mängel aufweisen. Die Erfolgswahrscheinlichkeit einer Behandlung nach den Richtlinien der gesetzlichen Krankenversicherung liegt also offenbar bei unter 50 %.

Studien in denen nach einem wissenschaftlich basierten Behandlungskonzept mit entsprechendem Präzisions- und Zeitaufwand gearbeitet wird zeigen jedoch, dass Erfolgsquoten bis zu 98% möglich sind. Hierfür ist zu empfehlen, einen entsprechend qualifizierter Zahnarzt aufzusuchen, oder sogar einen Endodontie-Spezialisten, also einen Zahnarzt, der ausschließlich Wurzelkanalbehandlungen durchführt und sich damit maximal auf dieses Fachgebiet konzentriert hat.

Neben der Qualifikation als wichtigstem Kriterium kommen in der modernen Endodontie umfangreiche technische Hilfsmittel zum Einsatz bis hin zur vollständigen Durchführung der Therapie unter dem Mikroskop, die dem Zahnarzt das Erreichen einer maximalen Präzision ermöglicht. So können zum Teil auch Zähne erhalten werden, bei denen ansonsten die Extraktion (Entfernung) empfohlen wird.

Dabei entstehen allerdings z. T. erhebliche Mehrkosten, die von einer guten Zahnzusatzversicherung zu 100 % übernommen werden. Vor 2007 abgeschlossene Tarife leisten regelmäßig nicht für Zahnerhalt. Über Zusatzversicherungen, die Wurzelkanalbehandlungen abdecken und welche Unterschiede es dabei gibt, können Sie sich in unserer entsprechenden Sondertabelle in der rechten Spalte informieren.

Eine Wurzelbehandlung kann entweder als Kassenbehandlung, Kassenbehandlung mit bestimmten Zusatzleistungen oder als Privatbehandlung durchgeführt werden.

1. Kassenzulassung

Eine Wurzelbehandlung wird nur dann von der GKV erstattet, wenn der Zahn bis bzw. bis nahe an die an die Wurzelspitze behandelt werden kann. Ein Erhaltungsversuch (z.B. Wurzelspitze nicht mehr erreichbar, Beherdung oder Knochenabbau ab 2/3) kann nicht zu Lasten der GKV abgerechnet werden. Eine endodontische Behandlung von Molaren ist in der Regel nur angezeigt, wenn damit eine geschlossene Zahnreihe erhalten werden kann, eine einseitige Freiendsituation vermieden wird oder der Erhalt von funktionstüchtigem Zahnersatz möglich wird. Andernfalls, so die Richtlinie der GKV, übernimmt die Kasse die Kosten einer Wurzelbehandlung nicht und der Zahn ist zu entfernen.

2. Kassenbehandlung mit Zusatzleistungen (Selbstbeteiligung des Patienten)

Eine Mehrkostenregelung wie bei Füllungen oder Zahnersatz läßt das Gesetz bei Wurzelkanalbehandlungen leider nicht zu. Daher können nur bestimmte Leistungen neben der Kassenwurzelkanalbehandlung abgerechnet werden. Dies sind die elektronische Längenmessung, die eine wesentlich genauere Lokalisation des Wurzelkanalendes ermöglicht und die Anwendung elektrophysikalisch-chemischer Methoden, die die Reinigung und Desinfektion des Wurzelkanalsystems verbessern. Damit kann der Zahnarzt jedoch bereits effektiver arbeiten.

3. Privatbehandlung

1) Falls eine Wurzelbehandlung aus einem der unter "Kassenbehandlung" genannten Gründe nicht von der gesetzlichen Krankenversicherung erstattet wird, kann diese nur als Privatbehandlung mit 100 % Eigenanteil durchgeführt werden.

2) Aber auch wenn eine Behandlung vollständig unter dem Mikroskop durchgeführt wird und ein maximaler Aufwand von Equipment und Zeit erfolgt, kann der Zahnarzt in der Regel keine Leistungen über die gesetzliche Krankenversicherung abrechnen. Das Grundproblem für den Zahnarzt ist, das er bei dem Honorar der gesetzlichen Krankenversicherung von ca. € 280 für die Behandlung von drei Wurzelkanälen nur sehr wenig Zeit zur Behandlung honoriert bekommt. So ist es dabei kaum möglich, die wissenschaftlich erforderlichen Desinfektionszeiten zu gewährleisten, um alle Bakterien aus dem Wurzelkanalsystem zu eliminieren. Dies wird für ihn noch schwieriger, wenn es sich um die Behandlung stark gekrümmter oder verengter Wurzelkanäle handelt. Insbesondere vollständig limitierte Spezialisten haben daher oftmals keinen Vertrag mit der gesetzlichen Krankenversicherung.

3) Ist ein Zahn bereits einmal erfolglos behandelt worden, ist ein erneuter Behandlungsversuch zu Lasten der Solidargemeinschaft, also als Kassenleistung, nicht angezeigt. Durch einen entsprechend qualifizierten Zahnarzt können solche Zähne, wenn auch mit einem oftmals erheblichen Aufwand am Zeit und Equipment, erhalten werden. Auch hierbei handelt es sich in der Regel dann um eine reine Privatbehandlung.

Kostenübersicht mit Erfolgswahrscheinlichkeit (dauerhafter Zahnerhalt) einer Wurzelbehandlung

Behandlungs-Art Behandlung nach
Kassentarif (Bema)
Kassenbehandlung (Bema) mit
Zusatz­leistungen (GOZ 3,5)
Privatbehandlung (GOZ-Faktor 3,5)
durchschnittliche Kosten einer Wurzelbehandlung (3 Wurzelkanäle) 280 € 650 € 1.500-2.000 €
Eigenanteil Patient 0 € bis ca. 435 *) 1.500-2.000 €
Erfolgswahrscheinlichkeit des Zahnerhaltes nach bisherigen Erkenntnissen < 50 % > 50 % bis zu 98 %

*) Summe des Eigenanteils ist abhängig von Art und Umfang der (gewüschten) Zusatzleistung



Leistungsspektrum derzeit abschließbarer ZZVen für Endodontie (u.a. Wurzelbehandlung)

Leistungen für Wurzelbehandlungen Premium
ZZV-Tarife
Gute ZZV-Tarife Billig ZZV-Tarife
Erstattungsprozentsatz für etwaige Mehrkosten, wenn GKV (noch) leistet 100%1) 0 / 50 - 100%1) 0 %

Billigtarife leisten generell nicht für PZR, intensivere Prophylaxe, nicht für Zahnerhalt, insbesondere nicht für aufwändigere

  • Wurzelbehandlungen und
  • Prodontosebehandlungen

Vor 2007 abgeschlossene ZZVen haben regelmäßig keine Leistung für Zahnerhalt

Erstattungsprozentsatz, wenn GKV nicht leistet 100% 2) 0 / 50 - 100%1) 0 %
Beitrag für Erwachsene, abhängig von Eintrittsalter und Geschlecht ca. 20 - 50 € mtl. ca. 15 - 30 € mtl. ca. 5 - 15 € mtl.

1) Achtung: Es gibt (sehr) gute ZZV-Tarife, die für Wurzelbehandlungen leisten, aber für Mehrkosten (z.B. bis zu 1.000 €) nicht leisten.
2) Achtung: Es gibt (sehr) gute ZZV-Tarife, die für Wurzelbehandlungen ausgerechnet dann, wenn die GKV nichts zahlt, ebenfalls nicht leisten.
3) Achtung: Nicht alle ZZV-Tarife erstatten, wenn der Zahnarzt keinen Vertrag mit der gesetzlichen Krankenversicherung hat.

Waizmann`s Expertenempfehlung

  • Zahnerhalt durch endodontische Leistungen ist enorm wichtig
  • Nur Behandlungen nach modernstem zahnmedizinischem Standard erhöhen die Wahrscheinlichkeit des Zahnerhalts signifikant.
  • Gute ZZVen machen fortschrittliche Zahnheilkunde bezahlbar(er).
  • Bei Zahnverlust nach erfolgloser Wurzelbehandlung erstattet eine gute ZZV auch hochwertigen Zahnersatz (z. B. ein Implantat) bis zu 100 %!

Die leistungsstärksten "Endo"-Tarife

Tarif-Name
Leistung Wurzelbehandlung (ausserhalb GKV Leistung)
Leistung bei reiner Privat-Behandlung
Ja, 100 %.
Ja.
Ja, 100 %.
Ja.
Ja, 100 %.
Ja.
Ja, 100 %.
Ja.
Ja, 100 %.
Ja.
Ja, 50-100 %, wenn in den vorangegangenen drei Jahren regelmäßig zweimal jährlich eine professionelle Zahnreinigung vorgenommen wurde.
Ja.
Ja, 100%.
Ja.
Ja, 100 %.
Ja.
Ja, 100 %.
Ja.
Ja, 100 %.
Ja.
Ja, 100%. Wenn die GKV für eine solche Behandlung keine Leistung mehr vorsieht, d.h. wenn der Zahn z.B. schon ein Mal erfolglos behandelt wurde (dann leistet die Kasse für eine erneute Wurzelbehandlung i.d.R. nicht mehr).
Ja.
Ja, 100%.
Ja.
Ja, 100 %. Die Erstattung ist auf einen Maximalbetrag von 500,- Euro je Versicherungsjahr begrenzt.
Ja.
Ja, 100 %.
Ja.
Ja, 100 %.
Ja.
Ja, 100 %.
Ja.
Ja, 100 %.
Ja.
Ja, 100 %.
Ja.
Ja, 100 %.
Ja.