WaizmannTabelle | Kinder Brillenversicherung

Auf einen Blick die stärksten Brillentarife für Kinder finden und vergleichen
Brillenversicherungen sind nicht nur etwas für Erwachsene. Auch Kinder können von einer Brillenversicherung profitieren.

Die gesetzlich Krankenkasse übernimmt nämlich nur einen Teil der Kosten für die Sehhilfe Ihres Kindes. So belaufen sich die Festzuschüsse auf 10 € bis 112 € je Brillenglas. Für Brillengestelle wird garnicht geleistet. Die private Brillenversicherung ergänzt die Leistung der GKV für Brillengläser und sorgt dafür dass Ihr Kind ein schönes und robustes Brillengestell erhält. Zudem springt die Brillenversicherung auch im Verlust- und Schadensfall ein.
Alle Brillen-Versicherungen im Vergleich


jetzt Brillenversicherungen online vergleichen

Top | Kinder Brillenversicherungen


#TarifØ-ErstattungErstattung PrismenbrillePreis 6 Jahre
1.Barmenia
Mehr Sehen
90%Ja9.80€
2.Concordia
Sehen + Hören AZSH
76%Ja8.39€
3.Nürnberger
Sehen und Hören (SuH)
65%Ja9.12€
4.R+V Versicherung
Blick+Check premium (BC1U)
58%Ja15.56€
5.R+V Versicherung
Blick+Check comfort (BC2U)
37%Ja6.74€
6.DKV
KombiMed Hilfsmittel KHMR
20%Ja8.16€


Eine Kinderbrillen-Versicherung ergänzt die Leistungen der gesetzlichen Krankenkasse

Ein Teil der Kosten für die Sehhilfe Ihres Kindes wird unter bestimmten Voraussetzungen von der GKV übernommen. Allerdings leistet die GKV nur für das Notwendigste, was oft nicht ausreicht, um die kompletten Kosten für die Sehhilfe ihres Kindes zu decken. D.h. ein Teil der Kosten muss von den Eltern selbst getragen werden. Eine private Kinder-Sehhilfe-Versicherung ergänzt diesen GKV-Anteil und ermöglicht so eine besser Versorgung für Ihr Kind. Zudem übernimmt die private Brillenversicherung im Gegensatz zur Gesetzlichen Krankenkasse tarifgemäß auch die Kosten für ein hochwertiges und optisch ansprechendes Brillengestell. Auch für Prismenbrillen wird zur Behebung einer Winkelfehlsichtigkeit von einigen Versicherern geleistet.

Kinderbrille - Was übernimmt die Gesetzliche Krankenkasse?

Sehhilfen sind bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres Ihres Kindes verordnungsfähig. Das heißt verordnet eine Fachärztin oder einen Facharzt für Augenheilkunde Ihrem Kind eine Brille, so übernimmt die Gesetzliche Krankenkasse (GKV) einen Teil der Kosten. Die von der GKV vorgesehenen Festzuschüsse belaufen sich je nach Alter Ihres Kindes und Glasstärke auf 10 € bis 112 € je Brillenglas. Damit soll eine “ausreichende, zweckmäßige und wirtschaftliche Versorgung” mit Hilfsmitteln gewährleistet werden. Eine darüber hinausgehende Versorgung, wird von der GKV nicht übernommen.

Für Brillengestelle bzw. Brillenfassungen leistet die Gesetzliche Krankenkasse nicht.

Gerade bei Kindern spielt das Brillengestell aus ästhetischen Gründen oft eine sehr wichtige Rolle. Man möchte nicht als “Brillenschlange” oder “Blindschleiche” von seinen Mitschülern gemobbt werden. Zudem legen Eltern Wert auf qualitativ hochwertige Gestelle (z.B. TITANflex® Brillen) die zugleich leicht und robust sein sollen, damit sie nicht bei jedem Sturz Schaden nehmen. Auch der Tragekomfort (z.B. druckentlastende Nasenauflage, anschmiegsame Bügelenden, etc.) spielt zunehmend eine wichtigere Rolle. Da der Leistungskatalog der GKV keine Leistung für Brillengestelle oder Brillenfassungen vorsieht, müssen diese Kosten, die sich je nach Material und Marke auch auf bis zu 200 € belaufen können, von den Eltern komplett selbst getragen werden.

Wieviel kostet eine Kinderbrillenversicherung im Durchschnitt?

Eine leistungsstarke Kinder Brillenversicherung kostet im Durchschnitt zwischen 7 € - 16 € im Monat. Damit sichern Sie Ihrem Kind eine wesentlich bessere Versorgung im Bereich Brillen und Sehhilfen.

Was eine Kinder-Brille teuer macht

Die Neugier und der Tatendrang von Kindern ist oft sehr groß und ungezügelt. Dementsprechend brauchen Kinder ein Brille die alles mitmacht, von Schularbeiten über Toben mit den Geschwistern bis hin zum Fussballspiel mit Freunden am Nachmittag. Diese Anforderungen bringen herkömmliche Brillen oft an ihre Grenzen. Die Brillengläser zerkratzen, das Gestell verbiegt sich oder bricht, oder die Brille wird verlegt oder geht verloren. Zudem kann sich die Sehfähigkeit von Kinder im Wachstumsprozess schnell verändern kann, was dazu führt dass Kinder häufiger eine neue Brille brauchen. Diesen Gegebenheiten führen dazu, dass der Zuschuss der gesetzlichen Krankenkasse nicht ausreicht. Somit müssen Eltern für die Kosten einer kratzfesten, leichten, flexiblen und zugleich stabile Brille selbst aufkommen.

Prismenbrille zum Ausgleich einer Winkelfehlsichtigkeit mitversichern

Bei Winkelfehlsichtigkeit oder auch Heterophorie genannt handelt es sich um ein latentes Schielen, was durch ein Ungleichgewicht der Augenbewegungsmuskeln verursacht wird. Deshalb können Menschen mit einer Winkelfehlsichtigkeit die Seheindrücke beider Augen nur unter Anstrengung miteinander zu einem Bild verschmelzen lassen. Auch wenn ca. 75% aller Menschen von einer Winkelfehlsichtigkeit betroffen sind, so treten nur bei ca. 30% spürbarer Sehstress und Probleme dadurch auf. Diese Probleme reichen von Kopfschmerzen über verschwommenes Sehen bis hin zu einer Überanstrengung der Augen aus der eine Konzentrationsschwäche resultiert, die sich auf Schule oder Beruf auswirken kann. Speziell bei Kindern mit Konzentrationsschwierigkeiten oder Lernschwächen kommt eine Winkelfehlsichtigkeit immer wieder zur Sprache. Man geht davon aus, dass sich diese Probleme von einer sogenannten Prismenbrille, deren Kosten sich auf mehrere hundert Euro belaufen können, deutlich bessern oder auch beheben lassen. Allerdings leisten nicht alle Sehhilfeversicherungen für eine solche Brille, da sowohl die Fehlsichtigkeit selbst, wie die Korrektion mit prismatischer Wirkung - trotz der vielen Erfolge - weiterhin umstritten ist.

Tarife die für Prismenbrillen leisten: