WaizmannTabelle | Brillenversicherung

WaizmannTabelle - Ihre Vergleichsseite für Brillenversicherungen
Der Zentralverband der Augenoptiker und Optometristen (ZVA) geht davon aus, dass insgesamt ca. 41 Millionen Bundesbürger fehlsichtig sind, aber nur ca. 3% davon mit einem Zuschuss der Gesetzlichen Krankenkasse für Ihre Sehhilfe rechnen können. (Stand: 2017)
Deshalb sorgen Sie vor - Unser Online-Rechner findet in nur wenigen Augenblicken, die für Sie optimale Sehhilfeversicherung. Vergleichen Sie jetzt.

Bei uns finden Sie die aktuellen und leistungsstärksten Sehhilfe-Versicherungen, mit umfangreichen Leistungen in den Bereichen:

Top | Brillenversicherung


#TarifØ-ErstattungBegrenzungPreis 19 Jahre
1.Union Krankenversicherung
VorsorgePrivat
92%400€ innerhalb von 2 Kalenderjahren8.80€
2.Barmenia
Mehr Sehen
90%300€ innerhalb von 2 Kalenderjahren9.80€
3.ERGO Direkt Versicherung
AugenPremium (AZB+AZE)
84%300€ innerhalb von 2 Versicherungsjahren14.90€
4.Münchener Verein
Sehhilfen & Hilfsmittel Tarif 173
81%400€ innnerhalb von 2 Versicherungsjahren7.83€
5.Concordia
Sehen + Hören AZSH
76%350€ innerhalb von 2 Versicherungsjahren13.71€
6.ERGO Direkt Versicherung
AugenVorsorge (AZB)
69%150€ innerhalb von 2 Versicherungsjahren9.90€
7.Nürnberger
Sehen und Hören (SuH)
65%300€ innerhalb von 24 Monaten9.12€
8.R+V Versicherung
Blick+Check premium (BC1U)
58%400€ innerhalb von 2 Kalenderjahren20.37€
9.R+V Versicherung
Blick+Check comfort (BC2U)
37%200€ innerhalb von 2 Kalenderjahren9.07€
10.R+V Versicherung
Blick+Check classic (BC3U)
21%100€ innerhalb von 2 Kalenderjahren4.29€
11.DKV
KombiMed Hilfsmittel KHMR
20%300€ frühestens zwei Jahre nach Bezug der letzten Sehhilfe8.16€
12.DKV
KombiMed Sehhilfen KSHR
15%200€ frühestens zwei Jahre nach Bezug der letzten Sehhilfe 3.66€

Waizmann Brille-Wert - der Vergleichswert für Sehhilfe-Versicherungen

WaizmannTabelle hat ein Analyseverfahren für Brillenversicherungen entwickelt, welches auf Basis eines definierten Warenkorbes von Brillen-Leistungen die Leistungsstärke von Zusatzversicherungen berechnet. Anhand des Waizmann Brille-Wertes wird unseren Kunden die objektive Leistungsstärke eines Brillentarifs in verlässlichen Prozentwerten angegeben.

Im Gegensatz zu anderen Vergleichsverfahren, wird die Leistungsstärke eines Brillen-Tarifs objektiv anhand eines fest definierten Warenkorbes, der sich insgesamt über 4 Jahre erstreckt und ausschließlich sog. Sehhilfe-Leistungen beinhaltet, gemessen. Dabei werden sowohl Leistungsbegrenzungen als auch versteckte Einschränkungen berücksichtigt. Am Ende steht eine objektive, verlässliche und aussagekräftige Leistungskennziffer.

Welche Leistungen werden zur Bewertung herangezogen? Neben generellen Leistungen für Sehhilfen, wie Gleitsichtbrillen, Sonnenbrillen und Kontaktlinsen fließen auch Leistungen für Augenlaser-Behandlungen (z.B. LASIK) als auch Vorsorgeuntersuchungen, zur Früherkennung von Augenerkrankungen, in unsere Bewertung mit ein.

Woran erkenne ich eine gute Brillenversicherung?

Folgende Fragen sollten Sie sich stellen:

1. Beinhaltet die Sehhilfeversicherung auch die Leistungen, die mir wichtig sind?

Grundsätzlich sollte eine gute Sehhilfeversicherung Leistungen in den folgenden Bereichen vorsehen:
  • Sehhilfen (Brillen, Kontaktlinsen, Sonnenbrillen mit Stärke, Prismenbrillen)
  • Augenvorsorgeuntersuchungen (z.B. Glaukomvorsorge oder andere Individuelle Gesundheitsleistungen IGeL)
  • Augenlaserbehandlungen (Refraktive Chirurgien wie zum Beispiel LASIK)
Grundsätzlich sollten Sie darauf achten, dass eine Sehhilfeversicherung nicht nur Leistungen für einfache Einstärkenbrillen vorsieht, sondern auch andere Sehhilfen, wie z.B. Kontaktlinsen, Sonnenbrillen mit Stärken oder auch Prismenbrillen beinhaltet. Es gibt zum Beispiel Tarife die Leistungen für Sonnenbrillen mit Stärken ausschließen. Ein weiterer wichtiger Leistungsbereich einer guten Sehhilfe Versicherung sind Augenvorsorgeuntersuchungen um Augenerkrankungen frühzeitig zu erkennen und behandeln zu können. Auch Augenlaser Behandlungen sollte ein leistungsstarker Sehhilfetarif beinhalten. Sollten Ihnen zudem gewisse Zusatzleistungen, wie zum Beispiel Hörgeräte oder andere Hilfsmittel wichtig sein, sollte man auch hier prüfen, ob diese im Leistungskatalog des jeweiligen Tarifs beinhaltet sind.

2. Mit welchen maximalen Erstattungsbeträgen kann ich bei dieser Brillenversicherung rechnen?

Alle Sehhilfe-Versicherungen begrenzen Ihre Leistungen auf einen gewissen Maximalbetrag innerhalb eines bestimmten Zeitraums. Dieser Maximalbetrag gibt einem Auskunft darüber, mit welchen Betrag man im Leistungsfall rechnen kann. Hier ist darauf zu achten, dass der maximale Erstattungsbetrag die Anschaffungskosten für eine Sehhilfe ganz oder zum größten Teil deckt. Zudem sollte man prüfen, ob der jeweilige Brillentarif anfängliche Leistungsbegrenzungen vorsieht. Diese können sich auf einzelne Leistungsbereiche wie z.B. nur auf Augenlaserbehandlungen (z.B. LASIK) beziehen oder auf alle Leistungen in den ersten Jahren. Es kann dann sein, dass der Tarif innerhalb der ersten beiden Jahre nur 200 € maximale Erstattung für alle Leistungen vorsieht, obwohl der Tarif eigentlich für 300 € alle 24 Monate für Sehhilfen leistet.

3. Sieht dieser Tarif eine Wartezeit vor?

Zunächst sollte man prüfen ob der jeweilige Tarif eine Wartezeit vorsieht oder ob der Tarif bereits von Versicherungsbeginn an leistet.
Kurz gesagt: Worauf ist bei der Auswahl einer Brillenversicherung zu achten?
  1. Beinhaltet der Tarif die Leistungen die mir wichtig sind?
  2. Gibt es anfängliche Begrenzungen?
  3. Welche maximalen Erstattungsbeträge sieht der Tarif für die einzelnen Leistungsbereiche vor?
  4. Gibt es zusätzliche Leistungen wie z.B. Hörgeräte oder andere Hilfsmittel die ich mitversichern möchte?
  5. Sieht der Tarif eine Wartezeit vor?


WARUM sollte man eine Brillenversicherung abschließen?

Der Zentralverband der Augenoptiker und Optometristen (ZVA) geht davon aus, dass insgesamt 41,2 Millionen der Bundesbürger fehlsichtig sind. Aber nur ca. 3% davon können mit einem GKV-Zuschuss zu Ihrer Sehhilfe rechnen. Der GKV Zuschuss wird befundbezogen nur auf Basis der Brillengläser (bzw. Kontaktlinsen) gewährt, für die Fassung bzw. das Brillengestell ist kein Zuschuss vorgesehen. Zudem wird nur für eine ausreichende, zweckmäßige und wirtschaftliche Versorgung der Versicherten mit Hilfsmitteln geleistet.
Ein Leistungsanspruch der GKV besteht bei Personen über 18 Jahren nur, wenn entweder mehr als 6 Dioptrien bei Kurz- oder Weitsichtigkeit, oder mehr als 4 Dioptrien bei einer Hornhautverkrümmung vom Augenarzt diagnostiziert wird. (Hinweis: Auch bei schweren Sehbehinderungen beteiligt sich die GKV) Augenoperation mittels Laser (LASIK) werden als Schönheitsoperation eingeordnet und werden deshalb nicht bezuschusst.
Bei Personen unter 18 Jahren beteiligt sich die gesetzliche Krankenkasse lediglich in Höhe der Festbeträge. Für ein Brillenglas zwischen 10 € bis 112 €. Das heißt man sollte sich im Sehhilfe-Bereich nicht auf die Leistung der GKV verlassen. Um nicht komplett auf den teilweise hohen Kosten für eine Brille sitzen zu bleiben, empfiehlt sich der Abschluss einer Brillenversicherung.

WANN sollte man eine Brillenversicherung abschließen?

Die Sehfähigkeit eines Menschen ist sehr individuell. Dementsprechend lassen sich nur sehr schwer Ableitungen treffen, wann genau der richtige Zeitpunkt für den Abschluss einer Sehhilfe-Versicherungs ist.
Grundsätzlich lässt sich aber mit zunehmendem Lebensalter eine Verschlechterung der Sehleistung feststellen. Gerade ab dem 35ten Lebensjahr erhöht sich die Wahrscheinlichkeit für Altersweitsichtigkeit dramatisch, dementsprechend lohnt sich hier der Abschluss einer Zusatzversicherung für Brillen besonders. Kommt zu dieser altersbedingten Weitsichtigkeit noch eine Kurzsichtigkeit hinzu, benötigt man eine Gleitsichtbrille, die schnell mehrere hundert Euro kostet. Auch die Herausforderungen unserer modernen Gesellschaft wirken sich zunehmend auf unsere Sehfähigkeit aus. Ist die Sehschwäche erst einmal diagnostiziert und/oder wurde ein Brille bereits empfohlen, ist der Versicherungsfall bereits eingetreten und kann damit auch nicht mehr versichert werden. Deshalb empfehlen wir eher früher als zu spät eine Brillenversicherung abzuschließen um nicht alleine auf den Kosten für eine Sehhilfe (wie z.B. Gleitsichtbrille, Kontaktlinsen und Sonnenbrille) sitzen zu bleiben.

Macht der Abschluss einer Brillen Versicherung für mein Kind Sinn?

Die gesetzlich Krankenkasse übernimmt einen Teil der Kosten für die Sehhilfe Ihres Kindes im Rahmen der vorgesehenen Festzuschüsse, die sich je nach Alter Ihres Kindes und Glasstärke auf 10 € bis 112 € (je Brillenglas) belaufen.
Allerdings zahlt die GKV nicht für das Brillengestell, welches für Kinder- und Jugendliche aus ästhetischen Gründen oft sehr wichtig ist. Zudem legen Eltern zunehmend Wert auf qualitativ hochwertige Gestelle die robuster sind und nicht bei jedem Sturz Schaden nehmen. Auch im Verlust- oder Schadensfall springt die Brillenversicherung wieder für den Ersatz der besseren Variante ein. (Innerhalb der etwaigen Begrenzungen)

In welchen Fällen beteiligt sich die GKV an den Kosten der Brille?

1. Sehhilfen zur Verbesserung der Sehschärfe (§§ 13 bis 16) sind unter den folgenden Vorraussetzungen verordnungsfähig und werden damit von der GKV bezuschusst:

  • Versicherte bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres
  • Versicherte die das 18. Lebensjahr vollendet haben, wenn sie stark fehlsichtig sind (siehe Richtlinie)
2. Die Verordnungsfähigkeit von Therapeutischen Sehhilfen (§17) (zur Behandlung von Augenverletzungen oder Augenerkrankungen) unterliegt gesonderten Vorraussetzungen. Es muss eine medizinische Notwendigkeit gegeben sein.

Erstversorgung
Für Erstversorgung mit einer Sehhilfe ist die Verordnung durch eine Fachärztin oder einen Facharzt für Augenheilkunde zwingend notwendig.

Folgeversorgung
Für eine Folgeverordnung von sehschärfenverbessernden Sehhilfen setzt eine Neubestimmung der erforderlichen Brillenglaskorrektionsstärke voraus.

Eine ärztliche Verordnung ist nur dann notwendig wenn die ärztliche Diagnose oder Therapieentscheidung medizinisch geboten ist. (Dies gilt insbesondere für die in §12 Abs (3) bezeichneten Fälle - z.B. Kindern und Jugendlichen bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres)

Nach Vollendung des 14. Lebensjahres besteht nur ein Anspruch auf Folgeversorgung wenn sich die Refraktionswerte um mindestens 0,5 Dioptrien (dpt) geändert haben.

Welche Sehhilfen sind zur Verbesserung der Sehschärfe verordnungsfähig?
  • mineralische Brillengläser (Regelversorgung)
  • Kunststoffbrillengläser (nur in medizinisch zwingend erforderlichen Ausnahmefällen)
  • Kontaktlinsen (nur in medizinisch zwingend erforderlichen Ausnahmefällen) - Und dann nur Einstärken-Kontaktlinsen. Formstabile Kontaktlinsen stellen die Regelversorgung dar. Weiche Kontaktlinsen benötigen eine besondere Begründung. (Da Kontaktlinsen aus medizinischen Gründen nicht regelhaft ununterbrochen getragen werden sollen, ist die zusätzliche Verordnung von Brillengläsern möglich. Bei Alterssichtigkeit sind zusätzlich zu Kontaktlinsen Einstärkenbrillengläser für den Nahbereich verordnungsfähig.)
  • vergrößernde Sehhilfen (nur in medizinisch zwingend erforderlichen Ausnahmefällen)
(Sind Brillengläser zur Fern- und Nahkorrektur erforderlich, können wahlweise auch Mehrstärkengläser (Bifokal-/Trifokal-/Multifokalgläser) verordnet werden)

Was kostet eine Brillenversicherung im Durchschnitt monatlich?

Auf welchen Betrag sich die monatlichen Kosten einer Brillenversicherung belaufen hängt entscheiden von zwei Faktoren ab. Erstens wie leistungsstark ist die jeweilige Versicherung? D.h. wie hoch sind die maximalen Erstattungsbeträge für Sehhilfen (z.B. Gleitsichtbrillen, Kontaktlinsen, Sonnenbrillen), welche weiteren Leistungen (z.B. Lasik) sind beinhaltet, etc.. Zudem beeinflusst das Lebensalter der zu versichernden Person den monatlichen Beitrag des Tarifs entscheidend. Der monatliche Beitrag einer leistungsstarken Sehhilfe Versicherung kann deshalb zwischen 10 € und 50 € liegen.

Kündigung meiner Brillen-Versicherung

Die im Brillen-Bereich tätigen Versicherungsgesellschaften arbeiten mit den unterschiedlichsten Kündigungsmodalitäten. Ein Großteil der Brillenversicherungen hat eine Mindestvertragslaufzeit, während dieser der Vertrag nicht gekündigt werden kann. Lediglich zum Ende der Mindestvertragslaufzeit ist eine Kündigung unter Einhaltung einer Kündigungsfrist möglich. Nach dem Ende der Mindestvertragslaufzeit kann der Vertrag dann mit einer Kündigungsfrist (zumeist) zum Ende eines jeden Versicherungsjahres gekündigt werden.
Des Weiteren ist zu berücksichtigen, dass eine Kündigung immer schriftlich erfolgen muss. D.h. eine Email mit dem Kündigungswunsch genügt der Versicherung nicht. Die Versicherung benötigt einen handschriftlich unterschriebenen “Zweizeiler”, der den Kündigungswunsch ausdrückt. Dieser kann der Versicherung aber auch per Scan als Anhang einer Email zur Verfügung gestellt werden.

Führt eine Änderung der Sehfähigkeit automatisch zu einem neuen Leistungsanspruch?

Die meisten Brillenversicherungen begrenzen ihre Leistungen auf einen gewissen Maximalbetrag innerhalb eines bestimmten Zeitraums. Unabhängig von einer Änderung der Fehlsichtigkeit wird in diesem Zeitraum nur in Höhe des maximalen Erstattungsbetrags geleistet.
D.h. sollte sich die Sehfähigkeit so verändern, dass eine neue Brille (z.B. Gleitsichtbrille) benötigt wird, wird grundsätzlich für diese neue Brille nur geleistet, wenn der maximale Erstattungsbetrag für diesen Zeitraum noch nicht ausgeschöpft ist.

Beispiel:
Der Tarif leistet max. 400 € für Sehhilfen in 24 Monaten. Heute wurde eine neue Brille für 300 € angeschafft und die Versicherung leistet dafür. Damit hat die versicherte Person für die nächsten 24 Monate nur noch 100 € des Erstattungsbetrags übrig. Sollte sich nun in 12 Monaten die Sehfähigkeit so verändern, dass eine neue Brille notwendig wird, leistet der Tarif dafür maximal 100 €.

Eine Ausnahme machen hier die Tarife der DVK. Bei den Tarifen KombiMed Sehhilfen Tarif KSHR und KombiMed Hilfsmittel Tarif KHMR führt eine Änderung der Sehfähigkeit um mind. 0,5 Dioptrien auf einem Auge zu einem neuen Leistungsanspruch.

Brille verloren? - Leistet eine Brillenversicherung auch für verlorene oder gestohlene Brillen?

Der Großteil der Brillen Versicherungen leistet auch für Diebstahl oder Verlust einer Brille. Allerdings nur im Rahmen der festgelegten Begrenzungen für Sehhilfen. D.h. begrenzt eine Brillen-Versicherung Ihre Leistungen für Sehhilfen beispielsweise auf max. 300 € innerhalb von 2 Kalenderjahren, wird in diesen zwei Kalenderjahren für einen Neubezug aufgrund von Diebstahl oder Verlust nur für maximal 300 € geleistet.
Beispiel: Leistungsbegrenzung für Sehhilfen max. 300 € innerhalb von 2 Kalenderjahren Sie beziehen in 2020 eine neue Brille und die Versicherung leistet dafür 250 €. Diese Brille geht Ihnen in 2021 verloren und die Kosten für die Ersatz-Brille belaufen sich auf 250 €. D.h. die Versicherung leistet für diese Ersatzbrille nur maximal 50 €.

Brille kaputt? - Leistet eine Brillen-Versicherung auch für zu Bruch gegangene Brillen?

Der Großteil der Brillenversicherungen leistet auch für den Ersatz kaputter Brillen beziehungsweise für deren Reparatur. Allerdings nur im Rahmen der festgelegten Begrenzungen für Sehhilfen. D.h. begrenzt eine Brillen-Versicherung Ihre Leistungen für Sehhilfen beispielsweise auf max. 400 € innerhalb von 2 Kalenderjahren, wird in diesen zwei Kalenderjahren für Neubezug und/oder Reparatur nur für maximal 400 € geleistet.
Beispiel: Leistungsbegrenzung für Sehhilfen max. 400 € innerhalb von 2 Kalenderjahren Sie beziehen in 2020 eine neue Brille und die Versicherung leistet dafür 350 €. Diese Brille geht Ihnen in 2021 kaputt und die Kosten der Reparatur belaufen sich auf 150 €. D.h. die Versicherung leistet für diese Reparatur maximal 50 €.

Brillenversicherung für mein Kind

Zunächst stellt eine Kinder-Brillenversicherung eine zusätzliche monatliche Belastung dar. Aber macht eine Brillenversicherung für mein Kind wirklich Sinn? Was zahlt die Gesetzliche Krankenkasse? Das sind Fragen, die man sich als Eltern stellen muss.

Welche Unterlagen Sind im Leistungsfall bei der Versicherung einzureichen?

Im Leistungsfall muss eine spezifizierte Rechnung im Original bei der Brillenversicherungen eingereicht werden. Diese sollte insbesondere Folgendes enthalten:
  1. Angabe des Rechnungsdatums
  2. Name der behandelten Person
  3. Angaben der Refraktionswerte (Sehwerte) wie Sphäre, Zylinder, Achse, Addition, Pupillendistanz, Prisma und Basislage des Prismas für beide Augen
  4. Aufschlüsselung der jeweiligen Kosten für die Fassung, Gläser, Kontaktlinsen, eventuelle Kosten wie z.B. Pflegemittel oder Brillenversicherung
  5. Gegebenenfalls mit Erstattungsvermerk der gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung


Stundung von Versicherungsbeiträgen in der Corona Krise

Vielen Deutsche sind auf die eine oder andere Art finanziell stark von der Coronakrise betroffen. Ob Jobverlust, Kurzarbeit oder zusätzliche Kinderbetreuungskosten, Covid 19 bringt viele Deutsche an ihre finanzielle Leistungsgrenze. Daraus resultieren finanzielle Schwierigkeiten, verspätete Zahlungen und etliche Mahnverfahren. Zudem sind da noch die monatlich auflaufenden Versicherungsbeiträge. Da stellt sich die Frage: “Bieten Versicherung kurzfristige Programme an um diese finanziellen Engpässe zu überwinden?”
Zunächst ist es wichtig zu wissen dass, sobald Sie mit Ihren Versicherungsbeitrag in Verzug geraten riskieren Sie Ihren Versicherungsschutz.
Grundsätzlich ist eine Stundung der Versicherungsprämie und/oder eine Beitragsfreistellung im Krankenzusatz Bereich nicht üblich.
Nichtsdestotrotz bieten einzelne Versicherung im Rahmen der Corona-Krise Hilfestellungen an um Zahlungsschwierigkeiten kurzfristig zu überbrücken.

Kinderbrille - Was übernimmt die Gesetzliche Krankenkasse?

Sehhilfen sind bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres Ihres Kindes verordnungsfähig. Das heißt verordnet eine Fachärztin oder einen Facharzt für Augenheilkunde Ihrem Kind eine Brille, so übernimmt die Gesetzliche Krankenkasse (GKV) einen Teil der Kosten. Die von der GKV vorgesehenen Festzuschüsse belaufen sich je nach Alter Ihres Kindes und Glasstärke auf 10 € bis 112 € je Brillenglas. Damit soll eine “ausreichende, zweckmäßige und wirtschaftliche Versorgung” mit Hilfsmitteln gewährleistet werden. Eine darüber hinausgehende Versorgung, wird von der GKV nicht übernommen.

Für Brillengestelle bzw. Brillenfassungen leistet die Gesetzliche Krankenkasse nicht.

Gerade bei Kindern spielt das Brillengestell aus ästhetischen Gründen oft eine sehr wichtige Rolle. Man möchte nicht als “Brillenschlange” oder “Blindschleiche” wahrgenommen werden. Zudem legen Eltern Wert auf qualitativ hochwertige Gestelle die zugleich leicht und robust sein sollen, damit sie nicht bei jedem Sturz Schaden nehmen. Auch der Tragekomfort (z.B. druckentlastende Nasenauflage, anschmiegsame Bügelenden, etc.) spielt zunehmend eine wichtigere Rolle. Da der Leistungskatalog der GKV keine Leistung für Brillengestelle oder Brillenfassungen vorsieht, müssen diese Kosten, die sich je nach Material und Marke auch auf bis zu 200 € belaufen können, von den Eltern komplett selbst getragen werden.

Ist der Abschluss einer Brillenversicherung für mein Kind sinnvoll?

Natürlich lässt sich diese Frage nicht mit einem klaren Ja oder Nein beantworten. Ein Teil der Kosten für die Sehhilfe Ihres Kindes wird unter bestimmten Voraussetzungen von der GKV übernommen. Allerdings leistet die GKV nur für das Notwendigste, was oft nicht ausreicht, um die kompletten Kosten für die Sehhilfe ihres Kindes zu decken. D.h. ein großer Teil der Kosten muss von den Eltern selbst getragen werden. Eine private Sehhilfeversicherung ergänzt diesen GKV-Anteil und ermöglicht so eine besser Versorgung für Ihr Kind. Zudem übernimmt die private Brillenversicherung im Gegensatz zur Gesetzlichen Krankenkasse tarifgemäß auch die Kosten für ein hochwertiges und optisch ansprechendes Brillengestell. Auch für Prismenbrillen wird zur Behebung einer Winkelfehlsichtigkeit von einigen Versicherern geleistet. Somit lässt sich für einen monatlichen Beitrag von ca. 10 € schon eine wesentlich bessere Versorgung für Ihr Kind im Bereich Sehhilfen erzielen.

Welche Brillenversicherungen leisten für Augenlaserbehandlungen?

Neben der klassischen Versorgung mit einer Sehhilfe, lässt sich eine Fehlsichtigkeit in vielen Fällen auch mit einer Augenlaserbehandlung verbessern oder sogar beheben. Allerdings gelten Augenlaserbehandlungen (auch refraktive Chirurgie genannt) auch heutzutage immer noch als Schönheitsoperationen und werden auch deshalb nur im absoluten Ausnahmefall, nämlich wenn eine medizinische Notwendigkeit vorliegt, von der Gesetzlichen Krankenkasse bezuschusst. Die Kosten für eine Augenlaser-OP können sich je nach Verfahren auf ca. 800 € bis 3000 € je Auge belaufen. Umso wichtiger ist es eine Brillenversicherung zu haben, die sich an diesen hohen Kosten beteiligt.

Prismenbrille zum Ausgleich einer Winkelfehlsichtigkeit mitversichern

Bei Winkelfehlsichtigkeit oder auch Heterophorie genannt handelt es sich um ein latentes Schielen, was durch eine Störung des Augenmuskelgleichgewichts verursacht wird. Deshalb können Menschen mit einer Winkelfehlsichtigkeit die Seheindrücke beider Augen nicht optimal miteinander verschmelzen lassen. Auch wenn ca. 75% aller Menschen von einer Winkelfehlsichtigkeit betroffen sind so treten nur bei 10 % wirkliche Beschwerden auf. Diese Beschwerden reichen von Kopfschmerzen über verschwommenes Sehen bis hin zu einer Überanstrengung der Augen aus der ein Konzentrationsschwäche resultiert, die sich auf Schule oder Beruf auswirken kann. Speziell bei Kindern mit Konzentrationsschwierigkeiten oder Lernschwächen kommt eine Winkelfehlsichtigkeit immer wieder zur Sprache. Man geht davon aus, dass sich diese Beschwerden von einer sogenannten Prismenbrille, deren Kosten sich auf ca. 450 € belaufen, beheben lassen. Allerdings leisten nicht alle Sehhilfeversicherungen für eine solche Brille, da sowohl die Fehlsichtigkeit selbst, wie die Behandlungsmethode der Gläser mit prismatischer Wirkung weiterhin umstritten sind.