add_box
Inkl. Clearment Neu
Erstattungs-Notdienst
Wir kämpfen für Ihre Erstattung. www.clearment.de
Erwachsene Kinder 60 Plus
Service für:   Zahnärzte |   Vermittler |   Publisher |   Login
apps

Vergleich starten

200 Tarife im Vergleich. 100 % anonym. Jetzt Vergleich starten
help
toc Menue - alle Services
WaizmannTabelle 2019     Login
forum
Beratung
forum

Fragen Sie Waizmann

Brauchen Sie Hilfe, was ist die optimale Zahnzusatzversicherung, Sie sind unsicher?

Fragen Sie uns - wir helfen Ihnen gerne (seit 1995) Häufig gestellte Fragen

Jetzt Online-Vergleich starten

Berechnen Sie jetzt die Preise der besten Zahnzusatzversicherungen. Rechner starten

kieferorthopädische Indikationsgruppen (KIG)

Anhand der sogenannten KIG-Einstufung wird vom Kieferorthopäden die Schwere einer diagnostizierten Zahn- oder Kieferfehlstellung festgelegt. Weiter wird anhand dieser Einstufungen die medizinische Notwendigkeit eine kieferorthopädischen Behandlung erläutert. Es gibt die KIG-Einstufungen 1-5.

Bei KIG 1 und 2 besteht nach Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung nicht die medizinische Notwendigkeit einer Maßnahme und somit auch keine Leistungspflicht. Das bedeutet, die Kosten sind immer vom Patienten zu tragen. Es besteht allerdings die Möglichkeit durch den Abschluss einer privaten Zahnzusatzversicherung diesen Bereich abzusichern.

Bei KIG 3 bis 5 sieht das anders aus. Dort beteiligt sich die gesetzliche Krankenversicherung entsprechend dem dafür vorgesehenen Festzuschuß. Dabei können allerdings aufgrund der modernen Techniken und Optionen bei den Behandlungsmethoden hohe Mehrkosten entstehen, welche mittels Mehrkostenvereinbarung zwischen Behandler und Patient als privatärztliche Mehrkosten abgerechnet werden. Für diese evtl. auftretenden Mehrkosten besteht ebenfalls die Option, diese durch den Abschluss einer privaten Zahnzusatzversicherung mit kieferorthopädischen Leistungen abzusichern.


Definition der KIG-Einstufungen:


KIG 1 - Es handelt sich hier um eine leichte Zahnfehlstellung, deren Behandlung aus ästhetischen Gründen wünschenswert sein kann. Die gesetzliche Krankenversicherung beteiligt sich hier allerdings nicht.

KIG 2 - Hier liegt eine Zahnfehlstellung mit geringer Ausprägung vor, die zwar aus medizinischen Gründen eine Korrektur erforderlich macht, aber auch hier nicht von der gesetzlichen Krankenversicherung subventioniert wird.

KIG 3 - Dabei handelt es sich um eine ausgeprägte Zahnfehlstellung. Diese ist aus medizinischen Gründen zu behandeln. Aus diesem Grund leistet hier auch bereits die gesetzliche Krankenversicherung.

KIG 4 - Eine stark ausgeprägte Zahnfehlstellung, welche dringend aus medizinischen Gründen korrigiert werden muss. Auch hier ist eine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung vorgesehen.

KIG 5 - Bei einer solchen Einstufung liegt eine extrem stark ausgeprägte Zahnfehlstellung vor. Aus medizinischer Sicht ist hier unbedingt mit einer kieferorthopädischen Maßnahme zu reagieren. Eine Vorleistung der gesetzlichen Krankenversicherung ist daher vorgesehen.

Es gibt 11 Ursachengruppen, nach denen die Bewertung vorgenommen wird:

- Entwicklungsstörungen im Kopfbereich,
- Zahnunterzahl (Hypodontie),
- Zahndurchbruchsstörung,
- distale Bisslage (meist durch Rücklage des Unterkiefers),
- mesiale Bisslage (meist durch vorstehenden Unterkiefer, Progenie),
- offener Biss,
- tiefer Biss,
- Bukkalokklusion oder Lingualokklusion (Kreuzbiss im Seitenzahnbereich),
- Abweichung der Kieferbreiten (z. B. Kopfbiss),
- Kontaktpunktabweichungen (z. B. Engstand),
- Platzmangelsituation.


Wie werden die KIG-Einstufungen bei einer Zahnzusatzversicherung behandelt?


Zunächst stellt sich die Frage, welcher Personenkreis den Bereich der Kieferorthopädie absichern möchte. Bei erwachsenen zu versichernden Personen ist die Mitversicherung des Bereichs Kieferorthopädie nicht wirklich sinnvoll, denn meist besteht im Erwachsenenalter bereits eine Fehlstellung, welche durch Röntgenaufnahmen oder Abdrücke zahnärztlich bekannt sind. Damit ist also bereits ein Versicherungsfall eingetreten und somit der Bereich Kieferorthopädie nicht mehr versicherbar.

Bei Kindern ist die Situation eine andere. Der Abschluss einer Zahnzusatzversicherung für Kinder sollte noch vor dem ersten Zahnarztbesuch, spätestens aber vor Beginn des Zahnwechsels erfolgen. Sobald der Zahnarzt beim Kind die Vermutung einer Fehlstellung äußert und eventuell eine Überweisung zum Kieferorthopäden ausspricht, ist der der Abschluss einer Zahnzusatzversicherung mit Leistungen für den Bereich Kieferorthopädie nicht mehr möglich.

Hat man allerdings die Zusatzversicherung rechtzeitig abgeschlossen, so gibt es verschiedene Versicherungsvarianten, welche sich von Versicherer zu Versicherer und von Tarif zu Tarif unterscheiden. Es gibt Versicherer, welche Leistungen nur bei einer KIG-Einstufung nach 3 bis 5 gewähren. Das heißt, es werden hier nach einer gültigen Mehrkostenvereinbarung entsprechend Leistungen gewährt. Andere Tarife leisten auch bei einer KIG-Einstufung nach 1 und 2. Hier leistet die gesetzliche Krankenversicherung grundsätzlich nicht. Wichtig ist zu wissen, dass die Versicherer bei Leistungsfällen im Bereich Kieferorthopädie meist über einen Gutachter genau nachprüfen, ob tatsächlich eine medizinische Notwendigkeit für die angedachte Behandlung vorliegt. Grundlage für eine Leistung ist nämlich immer das Vorliegen einer medizinischen Notwendigkeit - für rein ästhetische oder gar kosmetische Behandlungen leistet KEIN Versicherer.


Noch mehr zu diesem Thema

touch_app Hinweis
Bei einer KIG 1 Einstufung leisten Zahnzusatzversicherungen in der Regel nur in Ausnahmen, da solche Behandlung medizinisch nicht unbedingt notwendig sind.
{{vm.alle_tarife[tarif_id].tarif_name_wtb}} close
jetzt vergleichen