Waizmann   Lexikon

Was versteht man unter dem Air-Flow Verfahren?



Zusätzlich zur professionellen Zahnreinigung wird in vielen Zahnarztpraxen das Air-Flow-System (oder Air-Polishing-System) eingesetzt. Dabei handelt es sich um eine Pulverstrahltechnik, bei der mittels einem Pulver-Wasser-Luftgemisch mikrobielle, weiche Zahnbeläge und aufgelagerte, harte Zahnverfärbungen schonend vom Zahn entfernt werden. Dieses Verfahren wird oft zur Beseitigung von Genussmittel- und Nahrungsmittelverfärbungen durch Kaffee, Nikotin, Tee und Rotwein auf den sichtbaren Zahnflächen verwendet.


Wie funktioniert das Air-Flow-Verfahren?


Der Vorteil dieses Verfahrens ist, dass es keinen Schaden auf den Zähnen verursacht und auch nicht die Zahnoberfläche verkratzt. Außerdem bleibt das unangenehme Kratzgeräusch aus, denn es kommt nur das verwirbelte Pulver-Wasser-Luftgemisch mit der Zahnbeschichtung bzw. Zahnoberfläche in Kontakt. Dieses Luft-Wasser-Gemisch enthält ein Salz (Natriumcarbonat). Je nach Grad der Verfärbung wird die Salzmenge bestimmt, mit der die Verschmutzung abgetragen wird.


Leisten private Zahnzusatzversicherungen für das Air-Flow-Verfahren?


Grundsätzlich leisten private Zahnzusatzversicherungen nur für medizinisch notwendige Behandlungen. Das Air-Flow-Verfahren wird von den Anbietern privater Zahnzusatzversicherungen NICHT als medizinisch notwendig angesehen und findet daher im Leistungskatalog der Versicherer keinerlei Beachtung.



Noch mehr zu diesem Thema

Mehr Informationen zur klassischen Zahnreinigung (PZR)
Im Gegensatz zum Air-Flow Verfahren, wird die PZR teilweise oder komplett von der privaten Zahnzusatzversicherung übernommen.